Die Rallye 2016



Die Nenneung / Anmeldung zur Technik Caravane Rallye ist offen


ab sofort können Sie sich mit den Formularen im Downloadbereich zur Rallye anmelden. Bitte beachten Sie, die Plätze sind limitiert und erfahrungsgemäß relativ schnell vergeben. Neu in 2016 ist, dass die Rallye nun zwei Fahrtage hat - viele kleine Änderungen werden Sie dann während der Rallye kennenlernen - es wird sicher eine interssante und aufregdende Rallye 2016 werden! Wir freuen uns auf Ihre Nennung!

Anmeldung 2016                    Ausschreibung 2016


Die 1.Technik-Caravane Rallye 2015

Titelbild


Die erste Rallye für Reisemobile wurde 2015 von den Machern der Technik Caravane ins Leben gerufen. Geboren wurde die Idee im Januar 2014 und nun, am letzten September Wochenende 2015, in die Tat umgesetzt. Nun fragen sich natürlich alle, was macht man denn bei einer Rallye für Reisemobile überhaupt?
Für die Antwort müssen wir nochmal kurz Luft holen, das lässt sich nicht mit zwei Sätzen erklären. Bei der ersten Technik Caravane Reisemobil Rallye ging es vor allem um Teamwork, Fahrer und Beifahrer mussten gemeinsam agieren um die Strecke korrekt nach Roadbook fahren zu können. Wobei der/die Pilot(in) genau den Anweisungen der/die Copilot(in) folgen sollte. Idealerweise stimmten die Anweisungen dann auch mit denen im Roadbook überein. Die Geschwindigkeit spielte beim Absolvieren der Strecke eine untergeordnete Rolle, vielmehr war Gleichmäßigkeit gefragt. Wer also die Vorgabezeit in den vier Fahrtabschnitten unterschritten hatte musste mit vielen Strafpunkten rechnen, wogegen der der zu spät kam, mit Milde rechnen konnte.
T1 am Start Alleine die Strecke zu finden war aber noch lange nicht alles, so mussten im Roadbook beschriebene Stellen gefunden werden um eine konkrete Frage dazu beantworten zu können. Die richtige Antwort musste auf die Bordkarte übertragen werden und dort an der richtigen Stelle stehen. Wer da nicht genau gearbeitet hatte, bekam wiederum Strafpunkte.
Roadbook Wurde die Strecke dann in der richtigen Richtung genau nach Roadbook gefahren, fand man in regelmäßigen Abständen sogenannte Wertungsprüfungen entlang der Strecke. In diesen Wertungsprüfungen (WP) wurde das Wissen um Fahrzeug und Zubehör geprüft, fahrerisches Können abverlangt und die Geschicklichkeit beim Rangieren erprobt.

Jetzt aber mal der Reihe nach:
Das Rallye-Feeling stellte sich bei den meisten Teilnehmern schon kurz nach der Anreise im SüdseeCamp ein, als bei der technischen Abnahme die Helfer der Orga das Fahrzeug kontrollierten, die Startnummern und Rallyeschilder an den Reisemobilen anbrachten und die gesamten Teilnehmerunterlagen an die Besatzungen übergeben haben. Es ging wirklich zu, wie in einer Boxengasse. Technische Abnahme 1 Technische Abnahme 2 Unmittelbar danach wurde jeder Teilnehmer in seinen persönlichen Stellplatz im Fahrerlager eingewiesen.
Am Nachmittag gab es dann den kleinen Rallyekurs, denn fast keiner der Teilnehmer hatte je zuvor eine solche Rallye bestritten. Inhalt des Kurses war eine Einführung in das Lesen des Roadbooks und die Erklärung von Wertungsprüfungen, Zeitkontrollen und speziellen Rallyeschildern.
Rallyekurs 1 Rallyekurs 2 Im Anschluss trafen sich dann Teilnehmer und Veranstalter zu einem gemütlichen Abend am Grill der Technik Caravane. Hier wurde noch eine Weile gefachsimpelt, wie denn die Rallye am besten zu gewinnen sei, bevor alle recht früh zu Bett gingen, denn am nächsten Tag wollten alle fit an den Start gehen. Grillabend
Am Morgen des Rallyetages trafen sich alle Teilnehmer zur Fahrerbesprechung und direkt im Anschluss um 09:01 Uhr gingen die Reisemobile im Minutenabstand auf die Strecke. Die Spannung war jedem einzelnen ins Gesicht geschrieben und die Besatzungen konnten es kaum abwarten bis die Starterflagge vor ihrem Fahrzeug winkte und ihnen damit den Start freigab. Fahrerbesprechung Start
Dann ging es los, Roadbook lesen, Kilometerstände ausrechnen, Fragen an der Strecke beantworten und Wertungsprüfungen meistern.
Dass man sich das mal vorstellen kann hier die Wertungsprüfungen im Einzelnen:

WP1 WP1 Dekalin: hier mussten die Teilnehmer ein Produkt- und Anwendungs- Memory lösen und die richtigen fünf Paare finden, innerhalb von 60 Sekunden

WP2 WP2 Költgen: bei dieser WP ging es um Gleichmäßigkeit, eine Strecke von 250 Metern musste in genau 30 Sekunden gefahren werden. Die Zeitnahme per Lichtschranke war unbestechlich und nahm mit einer Genauigkeit von 1/100 Sekunde die gefahrene Zeit - schneller oder langsamer als 30:00 Sekunden ergab hier das Strafpunktekonto.

WP3 WP3 Concorde: egal ob Liner oder Bulli, das rechte Vorderrad musste so nah wie möglich an einen seitlichen Begrenzungsstreifen gefahren werden ohne diesen zu berühren. Allerdings konnte man diese Prüfung nur ohne Fehlerpunkte bestehen wenn man hinter dem ersten Querstreifen und vor dem zweiten zum Stehen kam, auch hier durften die Linien nicht berührt werden.

WP4 WP4 Teleco: wir dachten hier eine einfache Prüfung erdacht zu haben, allerdings war es für viele so kurz vor der Mittagspause schwierig nachzuvollziehen wann die Hauptuntersuchung für das eigene Fahrzeug fällig ist und wieviel Profil das linke Vorderrad aktuell noch hat.

WP5 WP5 Thetford: wie war nochmal die Formel für den Umfang? Pi mal Daumen war es nicht, aber so ähnlich war es doch... Die Reisemobilbesatzung musste schätzen wie viele Umdrehungen das Vorderrad in der zurückgelegten Strecke vollbracht hat - schwierig aber wie wir gelernt haben nicht unmöglich!

WP6 WP6 LMC: Eine schwerwiegende Frage: was wiegt mein Reisemobil im Moment? Fahrzeug Leergewicht plus Gepäck plus Frischwasser minus schon verbrauchtes Wasser (wenn schon entsorgt) plus Besatzung minus Sicherheitsfaktor plus Unsicherheitsfaktor - es gab wenige überraschungen und viele die es sehr genau wussten. Jedes Kilo drüber oder drunter ergab einen Strafpunkt.

WP7 WP7 Technik Caravane: eine sportliche Aufgabe war es den Rundkurs mit 500 Metern innerhalb von genau 40 Sekunden zu umfahren. Die Uhr fing beim Durchfahren der Lichtschranke an zu laufen und die Kunst bestand darin, nach Absolvieren des Rundkurses, die Uhr bei genau 40:00 Sekunden durch erneutes Durchfahren zu stoppen. Auch hier war jede 100stel Sekunde ein Strafpunkt. Der Sieger war nur 2 Hundertstel zu langsam - Hochachtung! Von der WP7 bis ins Ziel war es nur noch der berühmte Katzensprung.

In Mitten der Wertungsprüfungen gab es für alle Rallyeteilnehmer eine kleine Stärkung. Volkswagen Nutzfahrzeuge servierte die berühmte VW-Currywurst mit Salatbuffet und Softdrinks eine willkommene Stärkung. So fantastisch gestärkt ging es zurück ins Rallyefeld auf die letzten beiden Fahrtabschnitte und damit immer näher Richtung Ziel. VW-Currywurst
Im Ziel angekommen, war es den Teams deutlich anzusehen, dass der Rallyetag ihnen einiges abverlangt hatte und so nutzten viele die Zeit bis zum Festabend damit sich ein wenig zu erholen.

Ziel Viel Zeit war allerdings nicht, denn um 19:00Uhr öffnete der Festsaal die Türen und die Teilnehmer konnten an den weiß ein- gedeckten Tischen für einen Aperitif Platz nehmen. Das wirklich feine und reichhaltige Buffet wurde genossen bis es endlich zur Siegerehrung kam.
Moderatoren Siegerfoto Pokale




Gekürt wurden die Sieger der Wertungsprüfungen, die Klassensieger und in der Gesamtwertung die drei Bestplatzierten. Wertvolle Preise und wunderbare Pokale wurden von stolzen Gewinnern in Empfang genommen. Ein gelungener Abend, den wir gemeinsam mit einer krachenden Driversnight noch weit in die Nacht ausgedehnt haben. Besonders in Erinnerung bleibt uns der stehende Applaus der Teilnehmer für die gesamte Orga - er ist Lob, Anerkennung und Ansporn zugleich. Wer sich insgesamt wo platziert hat könnt ihr euch weiter unten ansehen.
Team Orga .... und wie gehts weiter? Na ganz klar - nach der Rallye ist vor der Rallye! Es wird ganz sicher die zweite Technik Caravane Reisemobil Rallye geben. Wann und wo werden wir rechtzeitig bekannt geben, versprochen!

Gesamtwertung

Gesamtwertung
1. Technik Caravane Reisemobil Rallye




das sagt die Presse zur Technik Caravane Reisemobil Rallye:

Die 1. Technik Caravane Reisemobil Rallye startet im September

Start

Ja sie haben richtig gelesen eine Rallye nur für Reisemobile wird im September in der Lüneburger Heide stattfinden. Start und Ziel wird das Südsee Camp sein.

Eine Rallye in der es um Orientierung, Geschicklichkeit und vor allem Teamgeist geht. Eine Veranstaltung bei der es drauf ankommt sein Fahrzeug zu kennen und Zeiten, Abstände und genaue Streckenführung zu beachten. Eine Rallye nach dem Vorbild der Gleichmäßigkeitsrallyes klassischer Fahrzeuge umgebaut für Reisemobile. Eine wirklich spannende Geschichte, oder haben Sie schon mal auf einer Streichholzschachtel rangiert? Wenn Sie nun Lust bekommen haben so etwas mal auszuprobieren und ein Wochenende im Rallyeambiente mit interessanten Leuten zu verbringen, sollten sie eine Nennung ausfüllen und per Fax oder mail an uns zurück senden.

Die Teilnehmer treffen sich am Freitag den 25. September am Nachmittag zur technischen Abnahme im Südsee Camp um dann am Abend beim "Kerzenwechsel" mit Bratwurst und Getränk zu einem ersten Kennenlernen zusammen zu treffen.

Am Samstag geht es dann nach dem Fahrerbriefing auf die Strecke.

Gestartet wird mit persönlichem Rallyeschild und Startnummer im Abstand von einer Minute auf eine Rundtour durch die wunderschöne Lüneburger Heide.

Rund 80Km werden bis zur Mittagsrast absolviert und nach einer kleinen Stärkung geht es auf die Nachmittagsetappe von rund 80Km Richtung Ziel.

Der Samstagabend wird mit einem gemeinsamen Festabend mit Siegerehrung und waschechter "DriversNight" begangen.

Sieger, Pokale und Buffet werden vom Feinsten sein und am Ende werden alle feststellen, dass es ganz egal ist auf welchem Platz wer gelandet ist, es hat einfach einen riesen Spaß gemacht.

Am Sonntag erfolgt dann die individuelle Abreise verbunden mit der Hoffnung dass die 2. Technik Caravane Reisemobil Rallye ganz sicher 2016 an den Start geht.






Premium Partner der Technik Caravane Rallye __________________________________